Nepalreise 2015 – Nachbericht

geschrieben von Markus am 24. Oktober 2015

Nepalreise 2015 - Scheckübergabe an Sagar PandeyDie Nepalreise 2015 ist beendet. Vom 6. bis 15. Oktober 2015 haben Moni und Gottfried Günther sowie Fred Trixl Kathmandu und Ashrang besucht, um sich ein Bild von der aktuellen Situation vor Ort zu machen, speziell vom Zustand der in Ashrang errichteten Schulen. Besonders erfreulich war heuer der mit 25.000,00 Euro dotierte Spendenscheck, der an unseren Koordinator vor Ort, Sagar Pandey, übergeben wurde. Hier findet ihr den ausführlichen Reisebericht der drei.

Mit vielen Eindrücken, Fotos und Erinnerungen sind wir wieder zu Hause angekommen!

Aufgrund der momentan angespannten Situation – Indian liefert seit Ende September kein Benzin und Gas (zum Kochen) nach Nepal – war es natürlich sehr spannend, was passieren würde!

Bei unserer Ankunft  merkten wir gleich einen großen Unterschied: der sonst so zahlreiche und wilde Verkehr durch Kathmandu war um einiges ruhiger. Vor den Tankstellen war fast endlose Schlangen von Autos, Bussen und Motorrädern, die ewig anstehen mussten um dann eine limitierte Ration Benzin zu erhalten.

In Kathmandu haben besonders alte Bauten, wie Tempel und Stupas  große Schäden vom Erdbeben erlitten (siehe Fotos von Katmandu Durban Square und Stupa von Boudhanath).

Nepalbesuch 2015 - Kathmandu

Am 3. Tag ging es dann für uns Richtung Ashrang. Vorher überreichten wir den Scheck und das Geld noch in Kathmandu an unseren Kontaktmann Sagar Pandey. Er wollte, dass wir uns die Situation vor Ort anschauen und dann entscheiden, wie das Geld unter den verschiedenen Schulen aufgeteilt werden sollte!

Zum Glück hatten wir ein Allrad-Auto, das uns bis nach Ashrang bringen konnte. Wir besichtigten in den zwei Tagen die Schulen und waren eigentlich sehr betroffen!

Mit dem Jeep nach Ashrang

Die kleinen Schulen, wie z.B.  Ashrang1,  4 und 9 sind total zerstört. Sie wurden alle bereits abgetragen und der Unterricht findet in vorübergehenden Hütten aus Wellblech statt! Diese Schulen sollen neu aufgebaut werden, allerdings gibt es noch keine Pläne und Ideen in welcher Bauweise dies geschehen soll!

Ashrang 1, 4, 9

Ashrang 5, die Schule, die der neuseeländische Architekt geplant hat, ist leider immer noch nicht fertig! Super ist hier, dass das Erdbeben KEINE Schäden verursacht hat. Die Kosten dieser Schule sind natürlich für nepalesische Verhältnisse unheimlich teuer, aber die Qualität ist einfach toll! Ein Teil unserer Spende wird jetzt dazu verwendet, diese Schule so schnell wie möglich fertig zu bauen. Der Neuseeländer kommt wieder für einige Wochen im Oktober und November nach Ashrang und wir hoffen, dass er den Weiterbau vorantreibt!

Ashrang 5

Ashrang 6, die große Hauptschule, die unser erstes Projekt war, ist in einem katastrophalen Zustand: von den 38 Räumen sind nur 4 von der Regierung zu Benutzung freigegeben! Auch hier findet der Unterricht in Wellblechhütten statt – die größte Klasse umfasst derzeit 116 Schüler! Hier soll renoviert werden und ein Nebengebäude muss abgerissen und neu aufgebaut werden. Auch hier fließt ein Teil unserer Spenden.

Ashrang 6

Aber auch die Wohnhäuser im Dorf Ashrang sind zum größten Teil beschädigt. Die Menschen können die Häuser oft nicht mehr benutzen und haben sich daneben Wellblechhütten aufgebaut, in denen sie schlafen können!

Ashrang Dorf

Trotzdem sind alle freundlich, sehr gastfreundlich, lächeln und schauen neugierig! Alles läuft ruhig und gemütlich ab, auch die Renovierungsarbeiten!

Wir haben gesehen, dass ganz Ashrang unsere Hilfe dringend braucht!

Die Summe, die wir heuer nach Nepal gebracht haben, wird für die Schulen benötigt und wir hoffen, dass der Unterricht bald wieder in diesen stattfinden kann!

Vielen Dank an euch alle!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

« | »